Unser Hof

  1. Friedrich Wilhelm Meyer aus Altenbücken kommt nach Haendorf

    Auf unserem Hof, der im 16 Jahrhundert erstmalig in alten Kirchenbüchern erwähnt wird, ist der Name "Meyer" erst seit 1870 eingezogen. Damals heiratete Friedrich Wilhelm Meyer aus Altenbücken nach Haendorf.
    Mit dieser Heirat kam auch der Name "Stubbendiek" nach Haendorf, der auch heute im Dorf noch gängiger Name des Betriebes ist.
    Gerade aus diesem Grund werden die Meyer’s vom Lichtenberger Weg 11 einfach die „Stubbendieks“ genannt.

  2. Der erste Spargel

    Im Jahre 1927 pflanzt Fritz Meyer jun. den ersten Spargel auf dem "Wöpser Berg". Nachdem Fritz Meyer jun. im Krieg starb, führte sein Sohn Helmut den Spargelanbau weiter, bis der jetzige Betriebsleiter Wilken Meyer mit seiner Frau Michaela den Betrieb Mitte der Achtziger Jahre übernahm. In den folgenden Jahren wurde der Spargelanbau erweitert, Erdbeeren, Brombeeren und Heidelbeeren kamen hinzu.

  3. Heidelbeerkultur

    Erstmals wird eine Heidelbeerkultur bei den "Haendorfer Wiesen" gepflanzt. Diese befindet sich auch heute noch hier und ist seit dem in kleinen Schritten gewachsen. In den Folgejahren werden hier erstmals auch Brombeeren als ergänzende Frucht angebaut.

  4. Die erste Maschine

    Im Jahre 2001 wurde ein großer Schritt in der betrieblichen Entwicklung getätigt, denn es wurde die Spargelanbaufläche stark vergrößert und die erste automatische Spargelsortiermaschine kam auf den Hof.
    Dies war auch der Zeitpunkt, zu dem wir eine zweite Betriebsstätte im westlichen Visselhövede eröffnet haben.

  5. Stand Frühjahr 2005.

    Aufgrund der gestiegenen Anforderungen an die Produktion von Spargel haben wir eine Produktionshalle zur Annahme des Spargels errichtet. Auf dem Bild ist diese noch nicht zu sehen, denn die Aufnahme ist aus dem Frühjahr. Mit dieser Baumaßnahme verschwinden alle Reste der Schweineställe die teilweise im Außenbereich noch vorhanden waren. Luftbild Flugzeug Mai 2005

  6. Der Hof wird größer

    Zu den beiden Häusern haben wir eine neue vollautomtische Sortiermaschine gekauft und eigens für diese eine Halle auf dem Gelände errichtet. Mit dieser Maßnahme können wir erstmals einen fließenden Verarbeitungsprozess des Spargels von der Annahme bis zur ferigen Verpackung sicherstellen.

  7. Erweiterung des Hofes

    Die Maschinenhalle wird erweitert und vergrößert, damit unsere Geräte nicht mehr im freien übernachten müssen. Zusätzlich haben wir für die Umwelt eine Solaranlage auf dem Dach errichtet, die uns zu einem großen Teil mit aus der Sonne gewonnenem Strom versorgen kann.

  8. Es bleibt spannend

    In der 5. Generation wird der Betrieb von unserer Familie geführt und nachhaltig bewirtschaftet, immer mit verschiedensten Kulturen und seit über 80 Jahren auch mit Spargel.

    Die 6. Generation steht bereits in den Startlöchern, der Betrieb entwickelt sich und wird auch in Zukunft nachhaltig für Ihren Genuss weiter geführt.